,

Expertenmeinungen:
So entwickelt sich der Tourismus in 2017

Die auf Tourismus spezialisierte PR-Agentur Wilde & Partner hat ihre Kunden gefragt, welche Erwartungen sie an die Frühbuchersaison 2017 haben und welche Herausforderungen sie für das gesamte Reisejahr sehen. Wir zeigen Ihnen einen Auszug der Umfrage.

 

Kai Joachim Boyd, Geschäftsführer von www.weg.de:

„Wir erkennen bereits jetzt eine starke Nachfrage nach Mallorca, den Kanaren, Portugal, Griechenland und Bulgarien. Beliebte Hotels werden hier sehr schnell ausgebucht sein. Auch Ägypten wird durch die günstigen Angebote wieder in den Fokus von Urlaubern rücken. Aufgrund dieser eventuell aufkommenden Kapazitätsengpässe in beliebten Destinationen sollten Urlauber auch über ‚neue‘ Reiseziele nachdenken oder vielleicht sogar über eine andere Reiseform, wie eine Kreuzfahrt.“

 

Ognjen Zeric, Managing Director von www.SecretEscapes.de:

„Wir sehen keinen belastbaren Grund zum Pessimismus für das Reisejahr 2017. […] Bei den Buchungen verzeichnen wir eine erfreuliche Verteilung auf klassische und ‚neue‘ Ziele. Eine deutliche Neugier sehen wir vor allem bei bisher nicht als Massenmagnet bekannten Zielen; sowohl in Europa als auch auf der Fernstrecke.“

 

Marc Born, Geschäftsführer von www.weekend4two.de:

„Spontan ist in: Die Urlauber entscheiden immer kurzfristiger – zumindest, wenn es um den nächsten Wochenendtrip geht. Diese Tendenz wird sich 2017 weiter verstärken. Genauso wie der Run auf die typischen Ziele für ein Wochenende zu zweit – Deutschland, Österreich und die Schweiz. Sie punkten durch eine kurze Anreise und damit maximale Erholung.“

 

Nathan Zielke, Gründer und Geschäftsführer von www.DreamCheaper.com:

„Wir beobachten, dass Kunden verstärkt entweder sehr früh oder sehr spät buchen, die Mitte verschwindet immer mehr. Im Bereich Hotelbuchungen erwarten wir eine weitere Zunahme an Angeboten und Buchungsplattformen. Es wird noch komplexer und intransparenter für die Kunden, während sie sich gleichzeitig nach mehr Bequemlichkeit sehnen. Die Hoteliers werden sich verstärkt bemühen, die an Buchungsplattformen ‚verlorenen‘ Kunden durch Direktbuchungen zurückzugewinnen.“

 

Eric La Bonnardière, CEO von www.Evaneos.de:

„Unsere deutschen Kunden planen ihre individuellen Rundreisen vier bis fünf Monate im Voraus. Da Individualreisen zweifelsohne weiterhin im Trend liegen, sehen wir ein enormes Wachstumspotential in Deutschland und die ersten Monate des Jahres sind Buchungshochsaison. Eine große Herausforderung für unsere Branche ist es aber, entlang der gesamten Customer Journey und an allen Touchpoints, Service-Excellence an den Tag zu legen.“

 

Maria Sideroglou, Verkaufsleiterin von www.mouzenidis.com:

„Seit November schon laufen die Buchungen für Griechenlandreisen auf Hochtouren. Wir erwarten, dass sich dieser gute Trend in den ersten Monaten des Jahres noch verstärken wird. Ein Grund ist, dass die touristische Landkarte aufgrund der politischen Lage im vergangenen Jahr kleiner geworden ist. Griechenland kann davon profitieren. Trotzdem ist es nach wie vor unsere Herausforderung, das Vertrauen der Urlauber in diese Destination zu stärken.“