Beiträge

ProWein 2020 und ITB 2020 abgesagt

Die Genuss- und Reisewelt ist verunsichert. Das Coronavirus grassiert zunehmend auch in Europa und veranlasst die Messebetreiber in Berlin und Düsseldorf, die Internationale Tourismus-Börse (ITB) sowie nun auch die ProWein 2020 ganz abzusagen bzw. jeweils auf das kommende Jahr zu verschieben. Der neue Termin der ProWein ist für Sonntag, den 21. März bis Dienstag, 23. März 2021 festgelegt worden und entspricht damit dem regulären Messetermin im kommenden Jahr. Die ProWein 2020 entfällt damit ebenfalls, als eine von vielen Messen mit internationalem Publikum in Deutschland. Die Suche nach einem Ersatztermin im laufenden Jahr brachte kein Ergebnis, zu dicht gedrängt seien die Kalender.

Nachdem kurzfristig die weltgrößte Tourismusmesse ITB in Berlin mit rund 160.000 internationalen Besuchern aus über 180 Ländern abgesagt wurde, folgen nun also auch die Messebetreiber aus Düsseldorf mit der Genussmesse ProWein (15. bis 17. März 2020) und über 60.000 Fachbesuchern aus mehr als 130 Ländern der Empfehlung des Krisenstabs der Bundesregierung. Aufgrund dieser Empfehlung und der zuletzt deutlich gestiegenen Zahl an Infizierten, hat die Messe Düsseldorf die Lage neu bewertet. Hinzu kommt die Verunsicherung zahlreicher Aussteller und Besucher sowie die komplizierte Reisesituation insbesondere für internationale Kunden, so die offizielle Begründung der Messebetreiber.

„Diese Entscheidung ist allen Beteiligten nicht leichtgefallen“, sagte Thomas Geisel, Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf und Aufsichtsratsvorsitzender der Messe Düsseldorf. „Aber die Verschiebungen zum jetzigen Zeitpunkt sind für die Messe Düsseldorf und ihre Kunden angesichts der immer dynamischeren Entwicklungen erforderlich.“

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

ProWein: https://www.prowein.de/

ITB: https://www.itb-berlin.de/

Robert-Koch-Institut: https://www.rki.de/

Coronavirus: ITB 2020 vor Absage?

Die 54. ITB in Berlin (4. bis 8. März 2020) sollte auch in diesem Jahr wieder eine weltweit beachtete Leitmesse der Tourismusindustrie sein, bei der „bereichernde Erfahrungen durch Begegnungen mit Menschen aus aller Welt sowie wertvolles Wissen aus erster Hand durch den persönlichen Austausch mit internationalen Fachleuten“ möglich ist. Rund 10.000 Aussteller aus über 180 Ländern, insgesamt 160.000 Messebesucher auf 160.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche und ein Umsatz von rund sieben Mrd. Euro wurden entsprechend als Erwartungen der Messebetreiber formuliert: „Unsere voll belegten Messehallen zeigen deutlich: Auch in Zeiten, die von Flugscham, Overtourism, Klimawandel und dem Coronavirus gekennzeichnet sind, bleibt die ITB Berlin der Mittelpunkt der Reisebranche mit internationaler Strahlkraft“, sagt David Ruetz, verantwortlich für die ITB bei der Messe Berlin.

Doch die sich häufenden Meldungen aus mehreren Ländern über weitere Neuinfektionen durch das Coronavirus, bestimmen weltweit die Schlagzeilen. Sie lassen die berechtigte Frage aufkommen, ob das neuartige Virus ausgerechnet vor den Berliner Messehallen Halt machen wird.

Etliche Aussteller sagen ihre Teilnahme ab

Die Messebetreiber halten bislang an der ITB fest und versichern in engem Kontakt mit den zuständigen Gesundheitsbehörden zu stehen sowie sämtliche Sicherheitsvorkehrungen zu verschärfen. Auch aktualisieren sie regelmäßig offizielle Warnhinweise und geben neueste Informationen als sogenannte „Health Info“ auf ihrer Webseite bekannt. Aussteller werden aufgefordert, eine schriftliche Erklärung abzugeben, dass sie in den vergangenen 14 Tagen nicht in den jeweiligen Risikogebieten China, Iran, Italien oder Südkorea waren, Kontakt zu einer infizierten Person hatten oder Anzeichen typischer Symptome wie Fieber, Husten oder Atembeschwerden haben. Ansonsten würden ihnen die Zugänge zur Messe verwehrt bleiben. „Diese Erklärung ist Voraussetzung für den Zutritt zum Messegelände und dient zur Identifizierung von Personen, die zur Covid-19-Risikogruppe gehören“, heißt es von offizieller Seite.

Doch trotz verschärfter Sicherheitsvorkehrungen berichten Besucher mehr und mehr von zahlreichen Absagen vereinbarter Gespräche, die durch das Coronavirus begründet werden. Jüngstes Beispiel ist die Buchungplattform HRS, die ihre Teilnahme zurückzog, um weder Kunden und Partner noch Mitarbeiter einem „derzeit nicht absehbaren Risiko“ auszusetzen.

Öffentliche Kritik an den Sicherheitsvorkehrungen wird lauter

„Das Sicherheitskonzept der Messe Berlin verdient den Namen nicht“, so Michael Quandt in BILD. Und weiter: „Es reicht nicht aus, Ausstellern, die in den vergangenen zwei Wochen in China, dem Iran, Italien oder Südkorea waren, den Zutritt zur Messe zu verwehren. Es reicht überhaupt nicht aus, sich dieses schriftlich bestätigen zu lassen. Und es reicht erst recht nicht aus, wenn 160.000 Besucher auf die Messe kommen – völlig unkontrolliert. Wenn die Messe sich nicht zu einer Absage durchringen kann, muss die Politik eingreifen. Sofort.“

Seehofer stellt ITB 2020 öffentlich in Frage

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus bereits öffentlich für eine Absage der Internationalen Tourismusmesse in Berlin ausgesprochen: „Ich persönlich bin der Meinung, dass man sie nicht durchführen sollte“, sagte Seehofer. Das Risiko bei einer großen Tourismusmesse mit Vertretern aus betroffenen Regionen und zahlreichen internationalen Besuchern sei nicht kalkulierbar.

Eine Empfehlung werde allerdings am Freitag ein neuer Krisenstab der Bundesregierung zum Coronavirus erarbeiten, kündigte Seehofer an. Die Absage einer solchen Großveranstaltung sei bedingt „durch höhere Gewalt. Das ist dann wie ein Orkan oder wie eine Krankheit“, so der Bundesinnenminister. Die endgültige Entscheidung liege beim Land Berlin.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

https://www.itb-berlin.de/

https://www.rki.de/

Kamin mit loop-Kissen in Andermatt

loop | Switzerland

Internationale B2B-Luxusmesse lädt nach Andermatt in die Schweiz

Aktuelle Erhebungen belegen, das Luxussegment im Reiseumfeld wächst stetig und macht bereits einen Anteil von circa 14 Prozent des weltweiten Tourismusumsatzes aus. Das sind umgerechnet rund 750 Milliarden Euro allein in diesem Jahr. Entsprechend positiv gestimmt trafen sich zwischen dem 17. und 20. November 2019 über 300 Vertreter aus Luxus-Hotellerie und touristischen Lifestylesegmenten mit Einkäufern von Reisebüros und Reiseveranstaltern. Sie kamen gezielt beim Business-Speed-Networking, als Teil des Konzeptes der B2B-Luxusmesse loop, im Radisson Blu Hotel Reussen Andermatt miteinander ins Gespräch und ins Geschäft.

Das loop-Konzept

Seit März 2014 bietet das Konzept „loop – Luxury on our Planet“ eine B2B-Plattform, die jedes Jahr an einem anderen Ort im deutschsprachigen Raum sowie in Mittel- und Osteuropa haltmacht. Initiatorin Astrid Oberhummer entwickelte zusammen mit ihrem Team der Lobster Event GmbH diese Fachmesse, die neben dem gezielten Aufbau geschäftsrelevanter Kontakte, auf Umsatzsteigerungen und eine Verdichtung von Zeitressourcen abzielt. Das Format der Luxusplattform bringt die Branche in Dialog, bietet neue Kooperationsoptionen und schafft ein eng verknüpftes Netzwerk.

Ausblick auf die ITB 2020

Zur kommenden ITB-Reisemesse im März 2020 wird das loop-Format zum wiederholten Mal auf dem Berliner Messegelände stattfinden. Neu ist jedoch, dass sich die Branche und loop Community zum exklusiven Netzwerken im Marshall-Haus, dem neuen „Home of Luxury by ITB“ treffen wird. In diesem neuen Zuhause für den Luxustourismus wird mehr als nur ein Ausstellungsbereich für das Luxussegment geboten werden. Denn vergleichbar mit einem privaten Haus, sind die verschiedenen Themen in Wohnbereiche unterteilt und machen „New Luxury“ unter dem Motto „Back to Nature“ erlebbar.

Mehr Informationen erhalten Sie unter: https://www.loop-luxury-fair.com/en/loop-dna.

ITB 2019 – Größer, digitaler und internationaler

Die ITB Berlin startet vom 6. bis 10. März 2019 in ihre 53. Auflage. Auf dem größten Marktplatz der internationalen Reiseindustrie präsentieren sich in 26 Hallen unter dem Berliner Funkturm rund 10.000 ausstellende Organisationen und Unternehmen aus mehr als 180 Ländern. Partnerland wird in diesem Jahr Malaysia sein, das den Eröffnungsabend der ITB Berlin 2019 mit einem Feuerwerk und landestypischen Darbietungen gestaltet. Während der Messetage können sich Fachbesucher und das Privatpublikum in Halle 26 über die vielfältigen Angebote des südostasiatischen Landes informieren. Auf der um rund 100 Quadratmeter vergrößerten Ausstellungsfläche hat sich die Zahl der Mitaussteller im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

„Der Buchungsstand der ITB Berlin zeigt einmal mehr, dass die internationale Reiseindustrie gerade in Zeiten, die von geopolitischen Krisen, Klimaveränderung und Overtourism gekennzeichnet sind, auf eine starke Präsenz und den persönlichen Austausch auf der größten Reisemesse der Welt setzt“, kommentiert David Ruetz, Head of ITB Berlin. „Um der Nachfrage gerecht zu werden, haben wir zusätzliche Standflächen geschaffen. Durch den Umzug des ITB Berlin Kongresses in die multifunktionale Kongress- und Messearena CityCube Berlin (CCB) haben wir dem anhaltend wachsenden Trend-Segment Travel Technology zwanzig Prozent mehr Fläche und ein exklusives Areal eingeräumt.“

Altbekannte und neue Aussteller auf der Reisemesse in Berlin

Als aufstrebende Destinationen auf der touristischen Landkarte sind Indien, Asien und die arabischen Länder wieder sehr stark vertreten. Auch die Vielzahl neuer Aussteller zeigt die enorme Dynamik der Märkte. Mit mehr Ausstellungsfläche in Halle 5.2a demonstriert Australien sein touristisches Wachstumspotenzial. Auf dem afrikanischen Kontinent machen Ägypten (Halle 4.2) mit dem Schwerpunkt GEM (Grand Egyptian Museum) und Namibia (Halle 20) mit größeren Ständen auf sich aufmerksam. Hinzu kommt eine Vielzahl neuer Aussteller aus der Karibik, wie Curacao, Barbados, Belize und El Salvador. Grenada feiert sein Comeback. Die karibische Insel war bereits 2015 als Aussteller auf der ITB Berlin. Peru und Ecuador haben ihre Auftritte leicht ausgebaut und Venezuela sogar die Standfläche verdoppelt.

Eine ganze Reihe neuer Aussteller sowie vergrößerte Standflächen sind in den Europa-Hallen zu finden. Zu den Newcomern zählen unter anderem St. Helena, die EU-Initiative European Capitals of Smart Tourism sowie Turismo de Setúbal und Mystic Cruises aus Portugal. Portugals boomende Tourismuswirtschaft zeigt sich in Halle 1.1. Auf einer um knapp zehn Prozent gewachsenen Nettofläche stellen über 100 Aussteller ihre Angebote vor, die vorwiegend unter dem Dach von Turismo de Portugal zu finden sind. Ebenso haben Luxemburg und die Balearen, mit der für den deutschen Markt wichtigen Urlaubsinsel Mallorca, ihre Standflächen ausgebaut. Mit einer Ausstellungsfläche von über 500 Quadratmetern ist zudem die russische Beteiligung in Halle 3.1 so stark wie nie zuvor.

Grund zum Feiern haben in diesem Jahr Norwegen (Halle 18), Bulgarien (Halle 15), Slowakei (7.2b) und die Schweiz (Halle 17) – alle vier Destinationen begehen ihr 50. Jubiläum als Aussteller auf der ITB Berlin.

Großes Wachstumspotenzial: Travel Technology und neues Segment TTA

Die eTravel World ist komplett ausgebucht. Gleichzeitig wird das Ausstellerportfolio internationaler. Neben den angestammten Travel Technology-Hallen 5.1, 8.1 und 10.1 findet erstmals die eTravel World in drei zusammenhängenden Hallen (6.1, 7.b und 7.1c) statt. Mit über einem Dutzend Neuausstellern zeichnet sich vor allem im Hospitality Tech-Bereich ein starkes Wachstum ab. Die zunehmende Relevanz von Travel Technology wird auch durch den Anstieg von Zahlungssystemanbietern deutlich. Eine thematische Brücke zwischen Travel Technology und Abenteuerreisen schlägt das neue Segment Technology, Tours & Activities (TTA). In Halle 4.1b wurde ein 500 Quadratmeter großer Ausstellungs- und Meetingbereich eingerichtet, in dem bekannte Akteure und kleinere Start-ups ihre Produkte aus der Welt der In-Destination-Services präsentieren. Ebenfalls neu ist das Virtual Reality Lab in Halle 10.2. Von Mittwoch bis Freitag finden Ausstellungen und Vorträge von Referenten verschiedener Firmen über Anwendungen und Projekte im Tourismus im Bereich Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) statt.

Ausbau MICE und Business Travel sowie „Deep Dive-Sessions“

Die Segmente MICE und Business Travel rücken weiter enger zusammen. Unter dem gemeinsamen Dach der Halle 7.1a wechseln sich im Halbtagesrhythmus das ITB MICE Forum und das ITB Business Travel Forum am Mittwoch, 6. März und Donnerstag, 7. März 2019 ab. Fokus des ITB MICE Forums ist der Faktor Mensch. Im Mittelpunkt des ITB Business Travel Forums stehen smarte Mobilitätskonzepte der Zukunft. Einen kleinen Vorgeschmack gibt es im CityCube Foyer Ost, dort ist ein E-Auto von Tesla ausgestellt, das als Studio für den neuen ITB Travel Hero Podcast umfunktioniert wird. Im ITB MICE Hub (Halle in 7.1a) können sich die Besucher hinter das Steuer eines Flugsimulators setzen.

Auf dem weltgrößten Tourismuskongress werden rund 400 Vertreter aus Touristik, Politik und Wirtschaft auf insgesamt 200 Veranstaltungen aktuelle Themen diskutieren. Neu sind „Deep Dive-Sessions“, bei denen Besucher die Kongress-Schwerpunktthemen im kleinen Kreis vertiefen können. Zusätzlich finden weiterhin in den Hallen 7 und im Palais am Funkturm Kongress-Sessions und internationale Preisverleihungen statt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: https://www.itb-berlin.de

LuxSpots | Video-News: Das war die ITB 2018 in Berlin

Vor wenigen Tagen ging die bedeutendste Leitmesse der globalen Reisebranche, die 52. Internationale Tourismus-Börse (ITB) in Berlin zu Ende. Sie schloss mit einem Plus von rund fünf Prozent bei Geschäftsabschlüssen gegenüber dem Vorjahr und bietet beste Prognosen für die kommenden Reisemonate.

An den fünf Messetagen zwischen dem 7. und 11. März 2018 präsentierten sich auf dem Messegelände in 26 Hallen mehr als 10.000 ausstellende Unternehmen. Im Fokus der diesjährigen ITB Berlin stand das Partnerland Mecklenburg-Vorpommern. Unsere Redaktion hat sich für Sie auf der Reisemesse umgesehen, umgehört und einige interessante Impressionen aus Berlin mitgebracht.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.itb-berlin.de

Unser Video zur ITB 2018 sehen Sie auch in unserem YouTube-Kanal: https://www.youtube.com/watch?v=Se3Q0lwEcZ8

ITB 2018

Adventure & Luxury Travel, Medical Tourism und Travel Technology im Fokus der ITB

Kommende Woche ist es wieder soweit und die nunmehr 52. Internationale Tourismus-Börse (ITB) startet in Berlin. Viele der 26 Hallen der weltweit größten Reisemesse sind vom 7. bis 11. März 2018 ausgebucht. Insgesamt erwartet die Messeleitung unter dem Berliner Funkturm rund 10.000 ausstellende Unternehmen und Organisationen aus über 180 Ländern sowie bis zu 110.000 Fachbesucher. Im Fokus steht das Partnerland Mecklenburg-Vorpommern, das die Eröffnungsfeier erstmalig komplett CO2-neutral gestaltet und damit wichtige Impulse setzt. An den fünf Messetagen präsentiert das deutsche Bundesland in den Hallen 6.2a und 4.1 seine umfangreichen touristischen Angebote.

„Mit dem hervorragenden Buchungsstand bestätigt die ITB Berlin auch in diesem Jahr wieder eindrücklich ihre Rolle als Impulsgeber und Spiegelbild der globalen Tourismusindustrie. Gerade in Zeiten von politischen Umbrüchen, Overtourism sowie der voranschreitenden Digitalisierung steht die Branche vor neuen Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund gewinnt die führende Messe der weltweiten Reiseindustrie als wichtige Netzwerk-Plattform und zuverlässiges Konjunkturbarometer für Aussteller und Fachbesucher an Bedeutung“, so David Ruetz, Head of ITB Berlin.

Von aufstrebenden Destinationen, Wartelisten und Wiederkehrern

Eine besonders hohe Nachfrage verzeichnet die ITB Berlin aus den arabischen und asiatischen Ländern sowie aus Südamerika. Hier zeigt vor allem Peru, dass sich der Tourismus zu einem immer wichtigeren Wirtschaftszweig für das Land entwickelt hat. Als aufstrebende Destinationen drängen die Vereinigten Arabischen Emirate (Halle 2.2) verstärkt in den Markt. Abu Dhabi hat seine Standfläche fast verdoppelt, ebenso sind die Auftritte von Ras Al Khaimah und Fudjairah wesentlich umfangreicher als im vergangenen Jahr.

Mehr als doppelt so groß im Vergleich zum Vorjahr präsentieren sich Vietnam und Laos in Halle 26. Japan vergrößert seine Präsenz ebenfalls signifikant. Eine Anzahl von Ausstellern, darunter Thailand, Malaysia, Myanmar und Taiwan werden ihre Besucher in doppelgeschossigen Ständen empfangen. „Die Nachfrage nach zweigeschossigen Ständen war noch nie so hoch“, kommentiert David Ruetz. Dass die Karibik auch nach den Tropenstürmen im vergangenen Jahr eine Reise wert ist, zeigen sämtliche Regionen mit ihrer Präsenz in Halle 22a. Martinique und Jamaika haben ihre Stände sogar erweitert.

Mit einem größeren Auftritt demonstriert Ägypten (Halle 4.2) sein touristisches Comeback. Auch die Türkei bestätigt zum wiederholten Mal als größter Aussteller der ITB Berlin, dass das vielfältige Reiseland nichts von seiner Faszination verloren hat. Während die USA und Russland in Halle 3.1 den Buchungsstand des Vorjahresniveaus bereits erreicht haben, besteht für die Ukraine und Tadschikistan eine Warteliste. Dies gilt auch für Nepal und Sri Lanka in Halle 5.2. Hier ist vor allem die Nachfrage nach Individualständen groß.

Auch europäische Destinationen machen mit mehr Ausstellerflächen auf der ITB Berlin verstärkt auf sich aufmerksam. So haben Tschechien (Halle 7.2b), Großbritannien (Halle 18) und Sardinien in der Italien-Halle 1.2 ihre Stände vergrößert. Auf einem Drittel mehr Fläche präsentiert Portugal in Halle 1.1 seine Produkte. Polnische Regionen und Hotels sind zusätzlich zur Halle 15 dieses Jahr in Halle 14.1 zu finden. Eine große Nachfrage und eine Warteliste besteht bei Rumänien und der Slowakei in Halle 7.2b sowie für die voll belegte Griechenland-Halle (1.1).
Nach Jahren der Abwesenheit sind 2018 die Destinationen Belize, Guayana, Französisch Guayana und die Turks- und Caicosinseln zurückgekehrt.

Zuwachs in Trend-Segmenten

Abenteuerurlaub und nachhaltiges Reisen spielen für die junge Generation eine bedeutende Rolle. Dieser Trend schlägt sich in der komplett ausgebuchten Halle 4.1 nieder. Im Segment Luxus feiert die „Loop“-Lounge @ ITB in Halle 9 Premiere. In Kooperation mit der Luxusmesse hat die ITB Berlin erstmals eine Plattform für exklusives Netzwerken mit handverlesenen Ausstellern geschaffen.
Sein enormes Potenzial für die globale Reiseindustrie unterstreicht Medical Tourism auf der ITB Berlin. Das Segment, das erst im vergangenen Jahr auf der weltgrößten Reisemesse Premiere feierte, ist aufgrund der starken Nachfrage in die größere Halle 21b umgezogen. Vor allem sind vermehrt internationale Aussteller vertreten, darunter aus Polen, Kroatien, der Dominikanischen Republik, zwei türkische Hospitäler sowie Visit Jordan. Neue deutsche Aussteller sind VisitBerlin mit der Berlin Health Excellence sowie mit einem großen Stand das Partnerland der ITB Berlin 2018 Mecklenburg-Vorpommern.

Großer Boom bei Travel Technology

Travel Technology boomt und die Warteliste ist lang. „Wir können den Nachfragen nach Ausstellungsfläche leider aus Kapazitätsgründen nicht nachkommen“, erklärt David Ruetz. Aussteller wie eNett, Traso,Triptease und Paymentwall, die ihre Flächen vergrößert haben, und Wiederkehrer wie Travelport oder Neuling Hospitality Industry Club repräsentieren das große Potenzial dieses deutlich wachsenden Segments. Vor allem chinesische Aussteller sind stark auf dem Vormarsch. Erstmals präsentiert das Onlineportal Ctrip auf der ITB Berlin seine Produkte. Weitere neue Aussteller aus China sind Flightroutes, Ucloudlink, Letsfly, Qyer und Qup.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.itb-berlin.de

ITB 2017 platzt aus allen Nähten

Im März trifft sich die Reisebranche erneut zur ITB in Berlin, der größten Reisemesse der Welt. Und es steht bereits fest, dass jeder Quadratzentimeter der Messe Berlin vom 8. bis zum 12. März 2017 ausgebucht sein wird. Rund 10.000 Aussteller präsentieren sich dem Fachpublikum sowie am Wochenende auch den Privatbesuchern.

„Unsere ausgebuchten Messehallen senden ein deutliches Signal: Die internationale Reiseindustrie setzt auch in Zeiten, die von politischen Unwägbarkeiten gekennzeichnet sind, auf eine starke Präsenz, Fortschritt und den persönlichen Austausch […]. Insbesondere aus Asien, den arabischen Destinationen und aus dem Bereich der Travel Technology war die Nachfrage dieses Jahr wieder unverändert stark. […]“, sagt David Ruetz, Head of ITB Berlin.

Das diesjährige Partnerland der ITB Berlin wird Botswana sein. Der Binnenstaat im südlichen Afrika wird die Eröffnungsfeier am Vorabend der ITB Berlin künstlerisch gestalten und präsentiert sich auf einem zweistöckigen Stand in Halle 20.

 

 

ITB 2016 – 50 Jahre Reise-Leitmesse

Am 9. März 2016 feiert die Internationale Tourismus Börse (ITB) in Berlin ihr 50-jähriges Bestehen. Die Leitmesse der weltweiten Reisebranche präsentiert im Jubiläumsjahr über 185 Länder aus fünf Kontinenten und mehr als 10.000 Aussteller auf einer Fläche von rund 160.000 Quadratmeter. Gefeiert wird unter anderem mit einer großen Jubiläumskampagne „From Berlin with Love“, bei der im Vorwege der Tourismusmesse 50 ITB-Botschafter aus Berlin 50 Ländern einen Besuch abstatteten und dort jeweils einen Repräsentanten trafen. Die verschiedenen Begegnungen auf dem gesamten Globus sind auf der Webseite www.itb50.com festgehalten und werden auf der ITB 2016 in einem Buch vorgestellt.

ITB – von ihren Anfängen bis heute
Auf der ersten ITB im Jahr 1966 wurden gerade einmal die Länder Ägypten, Brasilien, Deutschland, Guinea und Irak durch neun Aussteller repräsentiert. Insgesamt kamen rund 250 Fachbesucher auf die neue Messe. „Der Start der ITB Berlin war schwierig, weil sie scheinbar die Interessen vieler bedrohte. Leistungsstarke Reisebüros glaubten, dass die Reisemesse ihnen schaden würde, weil sie eine Verschiebung ihres Geschäfts verursache. Auch die Meinungen der Hoteliers waren geteilt. Sie nahmen eine kritische Haltung gegenüber der ITB Berlin ein und befürchteten eine Expansion der Hotelkapazität in Berlin. Andererseits schätzten die Hoteliers auch die Idee, anderen aus der Branche zu begegnen und mit ihnen zu diskutieren“, erinnert sich Professor Dr. Manfred Busche, ehemaliger Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin (1987-1999) und Initiator der ITB in Berlin.

Doch der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten und so zählten die Veranstalter bei der zweiten ITB im Jahr 1968 bereits 35 Länder als Aussteller. 1998 begrüßte die Messe Berlin insgesamt 187 Länder. In diesem Jahr haben sich lediglich noch die Vatikanischen Museen als Erstaussteller angekündigt. Dafür werden jedoch wieder rund 115.000 Fachbesucher und 50.000 Privatbesucher erwartet. Und 2016 gibt es zudem mit St. Lucia, den Turks- und Caicoinseln, Simbabwe, Kamerun, Burundi und Sierra Leone interessante ITB-Wiederkehrer, die es neu zu entdecken gilt.

Die steigenden Aussteller- und Besucherzahlen sind für den ITB-Initiatoren Dr. Busche ein deutliches Signal für den Erfolg der Messe als „Think Tank“. Denn „hier werden relevante Zukunftsthemen der Tourismusbranche diskutiert und brandaktuelle Trends erörtert“, sagt Dr. Busche.

Quelle: itb-berlin.de